logo PG Maria im Werntal
Firmung 2017 – Unter dem Motto "Windstärke 1-10" empfingen am Samstag, den 17. Juni 2017, ich und über 50 andere Fünft- bis Siebtklässler durch den Stellvertreter des Bischofs, Abt Michael aus dem Kloster in Münsterschwarzach, das heilige Sakrament der Firmung. Das war natürlich nicht ohne Vorbereitung möglich. Im Vorfeld gab es für jede Ortschaft fünf einleitende Gruppenstunden durch die Eltern der Firmbewerber. Dort lernten wir viel über den Heiligen Geist und die Kirche im allgemeinen. Es machte uns allen sehr viel Spaß und die Zeit verging wie im Fluge. Als Abschluß der Vorbereitung gab es einen "ausleitenden Patenabend", an dem wir durch kleine Spielchen unsere Paten besser kennenlernen sollten. So ließen wir uns mit verbundenen Augen durch die Kirche führen und durften ihnen Fragen stellen über Dinge, die wir schon immer von ihnen wissen wollten. Mit Geschichtenerzählen, selbstgemachten Snacks und reichlich Gelächter ließen wir den Abend ausklingen.

Zelten, spielen, Gemeinschaft erleben...... – „ Wann ist denn wieder KAB Zeltlager an der Pfadfinderhütte?“ Julian freute sich schon seit Tagen auf das Familienfest. Am Samstag, 15. Juli 2017 war es endlich soweit. Die KAB Ortsverbände Egenhausen und Werneck luden unter dem Motto „Gemeinschaft erleben“ zum Familientag an der Pfadfinderhütte in Egenhausen ein.

Zu einer Fahrt zum Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg lud die KAB Werneck am 21. Mai ein. Gigantische Baureste im Südosten Nürnbergs zeugen heute noch vom Größenwahn des nationalsozialistischen Regimes.

Am 2. Juni trafen sich bei strahlendem Sonnenschein 24 Ministranten aus Schnackenwerth, Eckartshausen, Rundelshausen, Vasbühl, Egenhausen & Schleerieth zur ersten gemeinsamen Gruppenstunde 2017. Das Thema lautete: „Dem Hl. Geist per GPS auf der Spur“.

Am 2. Juni trafen sich bei strahlendem Sonnenschein 24 Ministranten aus Schnackenwerth, Eckartshausen, Rundelshausen, Vasbühl, Egenhausen & Schleerieth zur ersten gemeinsamen Gruppenstunde 2017. Das Thema lautete: „Dem Hl. Geist per GPS auf der Spur“

Am 2. Juni trafen sich bei strahlendem Sonnenschein 24 Ministranten aus Schnackenwerth, Eckartshausen, Rundelshausen, Vasbühl, Egenhausen & Schleerieth zur ersten gemeinsamen Gruppenstunde 2017. Das Thema lautete: „Dem Hl. Geist per GPS auf der Spur“

Am 2. Juni trafen sich bei strahlendem Sonnenschein 24 Ministranten aus Schnackenwerth, Eckartshausen, Rundelshausen, Vasbühl, Egenhausen & Schleerieth zur ersten gemeinsamen Gruppenstunde 2017. Das Thema lautete: „Dem Hl. Geist per GPS auf der Spur“

Am 2. Juni trafen sich bei strahlendem Sonnenschein 24 Ministranten aus Schnackenwerth, Eckartshausen, Rundelshausen, Vasbühl, Egenhausen & Schleerieth zur ersten gemeinsamen Gruppenstunde 2017. Das Thema lautete: „Dem Hl. Geist per GPS auf der Spur“

Die KAB Egenhausen lud ein – Da wegen der Waldbrandgefahr kein Feuer möglich war, lud die KAB Egenhausen am Freitag, 23. Juni statt zum traditionellen Johannisfeuer zu einer Johannisfeier in den Steinbruch ein.

Zuerst sind wir am Freitag viereinhalb Stunden mit dem Bus von Würzburg aus nach München gefahren. Dort angekommen sind wir gleich in einen Anfangsgottesdienst gegangen.

Jetzt ist es offiziell ! – Zum 1. September wird es für Pater Thomas Pallattu bereits einen Nachfolger geben: Dr. Simon Schrott. Er wird nicht mit einer ganzen Stelle für uns da sein, jedoch im Pfarrhaus Schleerieth seinen Wohnsitz haben und für Sie gerade an den Wochenenden in unserer Pfarreiengemeinschaft tätig sein. Hier die offizielle Mitteilung aus dem Bischöflichen Ordineriat.

Ettleben (ev) Wenn an Fronleichnam die Monstranz mit dem verwandelten Leib Christi durch die Straßen unserer Dörfer und Städte getragen wird, ist das nicht nur für die Kinder, die Blumen streuen dürfen, ein besonderes Erlebnis. Die Anwohner der Straßen, durch die die Prozession führt, schmücken ihre Häuser und Tore. Und auf die Gestaltung des Altars im Freien wird besonderer Wert gelegt. Seit Jahren legen Frauen von Ettleben zu Fronleichnam einen Blumenteppich vor den Altar. Ein schöner Brauch und mancher ist recht gespannt, wie wohl heuer das Motiv aussieht.

­